Filesharingrecht

In Hochzeiten wurden jährlich bis zu eine Million Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing in Peer-tp Peer- Tauschbörsen ausgesprochen.
Auch wenn angesichts der Verbreitung der Streaming Dienste die Hochzeiten der p2p Netzwerke vorbei sein dürft, reißt die Abmahnwelle nicht ab.
Selbst handelende Anschlussinhabern, Eltern, Partner, Mitbewohner, volljährige oder minderjährige Kinder, offenes oder gesichertes W-Lan. Sowohl die Frage ob tatsächliche eine Urheberrechtsverletzung durch Sie vorliegt, als auch die Frage nach dem kostengünstigsten Vorgehen zur Bereinigung der Angelegenheit hängt stets an den Umständen des Einzelfalls.
Sprechen Sie uns an und informieren sich über die Rechtslage und die Handlungsalternativen.
Wir beraten und vertreten wegen Filesharings abgemahnte Mandanten bundesweit. Sprechen Sie uns ab. In Filesharing-Angelegenheiten übernehmen wir die außergerichtliche Vertretung in der Regel gegen einen festen Pauschalbetrag in Höhe von 300 bis 500 € je nach Einzelfall.
Kostenauslösende Maßnahmen werden vorab mit Ihnen abgestimmt.
Wichtig ist, dass Sie auf keine Fall voreilig die vorbereite Unterlassungserklärung unterzeichnen. Diese geht regelmäßig viel zu weit und drohen empfindliche und teuere Konsequenzen nach sich ziehen. Auf gar keinen Fall sollten Sie aber die in der Unterlassungserklärung angegebne Frist einfach verstreichen lassen. Im Falle einer dann möglichen einstweiligen Verfügung drohen schnell vierstellige Verfahrenskosten auf Sie zuzukommen.
Egal ob berechtigt oder unberechtigt, sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, insbesondere von einer der auf Masenabmahnung spezialiserten Kanzleien Rasch, Waldorf Frommer oder anderen sprechen Sie uns an.

Aufgrund der meist automatisierten Verfahren sind die Abmahnungen häufig fehlerhaft und zudem lässt sich auch meist selbst bei rechtlich berechtigten Abmahnungen ein für Sie besseres Ergebnis erzielen!