Direktmarketing bei XING- Zulässig oder rechtswidrig?

Direktmarketing und Nutzeransprache in Social Media – was ist zulässig und wann liegt eine unzumutbare und rechtswidrige Belästigung vor.
Darf man zum Beispiel über XING seine Werbebotschaften an Kontakte und Nichtkontakte verbreiten?
Im Grunde kann man hierauf die Grundsätze anwenden, die beim unverlangten Versand von Werbemails ohne ausdrückliche Einwilligung des Empäfngers gelten.
Gemäß § 7 Absatz 2 Satz 3 UWG sind Emails ohne ausdückliche Einwilligung unzulässig.
Der Absender trägt hierbei die Beweislast für das Vorliegen der Einwilligung.
Fraglich ist, ob es einen Unterschied macht, wenn die Nachrichten innerhalb eines Kontakt- oder Freundschaftsverhältnis versendet werden.
Inwieweit willigt man mit dem Eingehen eines Kontaktverhältnisses in den Erhalt von Werbung ein und in welchem Umfang.
Wann stellt schon die reine Kontaktanfrage eine unzulässige Belästigung dar, wie ist eszu beurteilen, wenn die eigenen Profileinstellungen ersichtlich keine Einwilligung in die konkrete Werbemail enthalten. Wie sind Fakeprofile zu bewerten.
Für Personaler wie Werbende ist es wichtig sich hier rechtskonform zu verhalten. Wir beraten Sie gerne, sprechen Sie uns an!