Apps und App-Entwicklungsverträge

App-Entwicklungsverträge sind im Grunde als Softwareerstellungsverträge zu behandeln, für die es jedoch eine Vielzahl spezieller Punkte zu beachten gibt
Zunächst empfiehlt sich vertraglich zu regeln, wer für die Einstellung der App in den App- Store verantwortlich sein soll und wieweit die Verantwortlichkeit geht. Mehr als die Anmeldung kann regelmäßig nicht garantiert werden. Hier stellt sich dann auch die Anschlussfrage, welche Folgen es z.B. für die Vergütung haben soll, wenn eine Anmeldung in den App- Store nicht erfolgreich ist oder wenn eine einmal zugelassene App später gelöscht wird.
Die urheberrechtliche Lage sollten zudem klar geregelt sein.
Auf Seiten des App-Entwicklers entstehen mit Programmierung Urheberrechte an der, der App zu Grunde liegenden Software.
Um Unklarheiten zu vermeiden, sollten klare Regelungen zum Umfang der übertragenen Rechte in den Vertrag aufgenommen werden.
Sofern Inhalte Dritter verwendet werden, muss es klar Regelungen zur Inhaberschaft der Urheberrechte geben. Ggf. sind im Einzelfall Lizenzverträge zu erstellen.
Zudem gilt es zu beachten, dass auch eine App eine eigene Datenschutzerklärung benötigt. Hierbei ist es auch nicht ausreichend, von der App aus, auf die Datenschutzerklärung auf der eigenen Website zu verlinken oder diese einfach in die App zu übernehmen. Für die Datenschutzerklärung einer App gibt es eigene Anforderungen, die es zu beachten gilt. Der Nutzer muss vor Beginn der Datenverwendung die Möglichkeit haben, die Erklärung einzusehen, zudem muss die Erklärung auch auf dem Smartphone gut lesbar sund jederzeit leicht abrufbar sein.
Je nach dem ist im Einzelfall auch ein Impressum und eine Widerrufsbelehrung erforderlich, dessen Fehlen eine Abmahnung nach sich ziehen kann.
Für den App- Entwickler gilt es im Übrigen gut zu prüfen, ob er Open Source Software einsetzt.
Dies kann unter bestimmten Umständen nicht nur dazu führen, dass der Quellcode offenbart werden muss, sondern auch dazu, dass für die App überhaupt kein Geld verlangt werden dar.
Hier bedarf es auch beim Einsatz von Drittunternehmen, klare Regelungen über dem Einsatz von Open Source Software.
Für einen App-Entwicklungsvertrag und das Anbieten einer App sind also eine Reihe von Sonderregelungen zu beachten. Wer sich hier nicht zu Beginn absichert riskiert hohe Kosten. Sprechen Sie uns an!