Internetrecht und IT-Recht

Die Planung und Durchführung von Softwareprojekten bedarf zur Vermeidung von Streitigkeiten zwingend klarer rechtlicher Rahmenbedingungen durch Verträge und AGB.
Dies gilt in jedem Stadium des Projekts. Bereits im Vorfeld sollten hier durch die Erstellung von Lasten-und Pflichtenheften die Inhalte des Projekts klar definiert werden.
Es gilt den Leistungsumfang zu bestimmen und präzise Regelungen über das zu erstellende Werk und die dazu gehörigen Dokumentationen zu erstellen.
Bei Softwareverträgen greifen oft untrschiedlichste Vertragstypen, wie Mietvertrag, Werkvertrag und Dienstvertrag ineinander. Es ist daher unerlässlich insbesondere die Regelungen zur Übergabe (Form, Installation, Datenträger etc.) und zur Abnahme des Werks zu regeln.
Gleiches gilt für den Umfang der eingeräumten Rechte (einfaches Nutzungsrecht/ausschließliches Nutzungsrecht/Übertragbarkeit), den Werklohn und die Fälligkeit der jeweiligen Vergütungen.
Ist die Software erstellt schließen sich regelmäßig Softwarewartungs- und Pflegeverträge an. die ebenfalls eines klaren rechtlichen Rahmen bedürfen.
Regelungen zu den Mitwirkunsgpflichten des Auftraggebers, den Rechten bei Mängeln und Regelungen zur Haftung sind auch hier unerlässlich.

Ein an das jeweilige Projekt angepasster rechtlicher Rahmen sichert Ihr Softwareprojekt rechtssicher ab. Vermeiden Sie rechtliche und tatsächliche Probleme und stellen Sie die richtigen Weichen von Beginn an.
Ohne Überblick über die wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Zusammenhänge und Kenntnis der sich ständig im Wandel befindenden Gesetze und Rechtsprechung drohen erhebliche Gefahren. Wir unterstützen Sie kompetent, sprechen Sie uns an!