Zeugnisprüfung

Die Zeugnissprache folgt ihren eigenen Regeln. Betonung von Selbstverständlichkeiten, das Weglassen von zu erwartenden Informationen, verklausulierte Gemeinheiten und künstliche Wortkreationen spiegeln den Geheimcode der Personaler und Arbeitgeber wider, den es zu entschlüsseln geht. Ohne Kenntnis der tatsächlichen Bedeutung der Zeugnisformulierungen, die sich oft nur durch ein Wort ins Gegenteil verkehren, lässt sich die Beurteilung durch den Laien oft gar nicht mehr nachvollziehen. Dies liegt daran, dass der Gesetzgeber zum einen das Gebot der Wahrheit vorgibt, das Zeugnis andererseits aber von Wohlwollen geprägt sein soll und den Arbeitnehmer nicht unnötig in seinem beruflichen Fortkommen behindern soll.
Ob die gekünstelte Geheimsprache nun eine sinnvolle Lösung ist, darf bezweifelt werden. Solange sich hier nichts ändert, bedarf es der fachkundigen Übersetzungshilfe.
Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen das Zeugnis zu entschlüsseln.
Arbeitgeber beraten wir bei der Erstellung von Zeugnissen um den Vorgaben Wahrheit und Wohlwollen gerecht zu werden und sich gegen unberechtigten Forderungen nach Zeugnisberichtigung oder gar Schadensersatzforderungen anderer Arbeitgeber wegen vermeintlich beschönigter Zeugnisse zu erwehren.
Gemäß den Vorgaben des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat der Arbeitnehmer im Streitfalle alles was besser als eine „3“ sein soll zu beweisen, im Gegenzug der ist der Arbeitgeber für schlechtere Bewertungen als eine durchschnittliche darlegungspflichtig.
Wir unterstützen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Anfertigung, Prüfung des Arbeitszeugnisses. Ggf. setzen wir Zeugnisberichtigungsansprüche zügig und konsequent durch.